Schwerspatgrube Grubenfeld IK

Schwerspatgrube Grubenfeld IK

In früheren Jahrhunderten wurde hier bereits intensiv Eisenerz abgebaut, später verfielen die Stollenmundlöcher. Ende der 1930 Jahre wurde von einer Firme die Stollenmundlöcher wieder befahrbar gemacht und man führte Untersuchungen der alten Abbaue durch. Bei den Untersuchungen der alten Abbaue wurde allerdings festgestellt dass die Mächtigkeit des Schwerspats nur 10-20 cm betrug.

{DisplayToGroup groups="2,8" visibility="false"}


Bitte anmelden um den gesamten Beitrag lesen zu können.

Du bist noch nicht registriert? Dann registriere dich jetzt völlig kostenlos!

Warum soll ich mich anmelden oder registrieren? Mehr erfahren.


{/DisplayToGroup}

{DisplayToGroup groups="2,8" visibility="true"}

Anfang der 1940 Jahre führte man die Prospektion fort und der Schwerspatgang wurde übertage geschürft, dort betrug er 2 Meter und so entschied man sich einen weiteren Untersuchungsstollen, unterhalb der Schürfstelle aufzufahren. Diesen etwa 30m langen Stollen haben wir gesucht und auch gefunden. Der Eingangsbereich war verbrochen und musste wieder freigemacht werden. Im inneren konnten wir sehen, wie klein der Schwerspatgang wirklich ist. Der Schwerspatgang beträgt hier nur noch 10cm, dies ist auch der Grund warum damals alle Arbeiten eingestellt wurden.

In diesen kleinen Stollen lagen noch 2 Gleise aus Zeiten der Untersuchungen, auch einen alten Haarkamm und eine Fischdose konnten wir finden. Bis zur Ortsbrust sind es wirklich nur knapp 30m, von innen sieht es so aus, als wäre das linke Mundloch(Außenansicht) älter und bei der späteren Prospektion wurde wahrscheinlich ein zweites aufgefahren.

Schwerspatgrube Grubenfeld IK Abzweig MundloecherSchwerspatgrube Grubenfeld IK Mundlöcher Außenansicht

Von außen kann man auch noch gut die Stellen erkennen wo die ehemaligen Mundlöcher liegen.

Die Suche gestaltete sich Anfangs schwierig, das gesamte Areal ist mit Bergbauspuren überseht und so war es gar nicht so einfach die richtige Stelle zu finden, doch unsere geschulten Augen sollten uns nicht im Stich lassen. Das Gelände vor den Mundlöchern war wie eine Rampe geformt und die Senken vor den vermeintlichen Mundlöchern liefen direkt drauf zu. So konnte man den Streckenverlauf zu den ehemaligen Mundlöchern gut abschätzen und erkennen wo sich die verschütteten Mundlöcher befinden müssen. Dass dies keine Pingen oder Schürflöcher sind war dann auch klar.

Schwerspatgrube Grubenfeld IK Rampe

Jetzt noch ein Bild vor der Aufwältigung und eins von danach. In der Vergangenheit wurden dort Fledermäuse gesichtet, die den Stollen als Winterquartier nutzten. Leider versperrte der verbrochene Zugang ihnen den Weg. Nun haben auch die Fledermäuse wieder die Chance, den Stollen als Winterquartier zu nutzen. Hoffentlich bleibt dies noch ein paar Winter so.

Schwerspatgrube Grubenfeld IK Mundloch vorher

Schwerspatgrube Grubenfeld IK Mundloch nachher

Im großen und ganzen ein spannende und aufschlussreiche Aktion mit etwas Körpereinsatz.

Glück Auf ⚒⚒⚒

Album "Schwerspatgrube IK" erstellt am 10.09.2017 von Trümmer Lümmler
  • 001-schwerspatgrube-grubenfeld-ik-verbrochener-stollen
  • 002-schwerspatgrube-grubenfeld-ik-pingen
  • 003-schwerspatgrube-grubenfeld-ik-verstecktes-freigelegtes-mundloch
  • 004-schwerspatgrube-grubenfeld-ik-wieder-freigelegtes-mundloch
  • 005-schwerspatgrube-grubenfeld-ik-verbrochenes-mundloch-von-innen
  • 006-schwerspatgrube-grubenfeld-ik-abzweig-mundloecher-erzgang
  • 007-schwerspatgrube-grubenfeld-ik-erzgang-und-ich
  • 008-schwerspatgrube-grubenfeld-ik-im-stollen
  • 009-schwerspatgrube-grubenfeld-ik-ich-im-stollen
  • 010-schwerspatgrube-grubenfeld-ik-alte-gleise-schienen-im-stollen
  • 011-schwerspatgrube-grubenfeld-ik-zwei-alte-gleise-im-stollen
  • 012-schwerspatgrube-grubenfeld-ik-alte-fischbuechse-im-stollen

{/DisplayToGroup}