vnv urbex logo symbole orange schwarz kontaktformular

Der Tortenstollen

Ein kleiner unscheinbarer Stollen, der nach wenigen Metern für einen erhöhten Puls und Schweiß auf der Stirn sorgt. Im hellen Lichtkegel der Taschenlampe eröffnet sich ein schier unendlich wirkender Stollen. Geradlinig und elegant ausgebaut, weist dieser den Weg ins Erzlager. Ein wahrer Traum für jeden Altbergbaubegeisterten und doch ertönt nach nur wenigen Metern das Alarmsignal des Gaswarngeräts.

Das Erzlager, welches der Tortenstollen anfährt, ist seit dem Jahr 1716 bekannt. Zu dieser Zeit fanden allerdings keine größeren Anstrengungen statt. 130 Jahre später grub man beim Bau einer Eisenbahnlinie das Lager erneut an. Bei Untersuchungen stellte sich heraus, dass hier größere Vorkommen von Brauneisenerz lagerten. So wurde 1857 die Erzgrube errichtet und der Tortenstollen vorangetrieben. Nur 2 Jahre später stand die Gruben voll in Betrieb und eine Besetzung von 25 Mann förderte das Erz zu Tage.

Heute endet der Stollen kurz nach der Stelle, an dem sich früher das große Erzlager befand. Die Strecke ist an diesem Punkt verbrochen. Zwar hatte in der Vergangenheit jemand versucht, die Stelle aufzuwältigen, scheiterte aber offensichtlich an dem nassen und klebrigen Material, das in die Strecke gespült wurde. Die schlechten Wetter mit ihren 2,5% CO2 gestaltet das Unterfangen zusätzlich schwieriger.

Vom Mundloch gesehen, sind es etwa 400 Meter zu diesem Verbruch. Auf der befahrbaren Strecke zeigt sich der Stollen in ganzer Pracht. Ein großer Teil der Strecke ist mit Natur- und Ziegelstein ausgebaut. Bei ⅔ der Streckenhöhe vereinigen sich die Materialien zu einer Bogenmauerung. Die Sohle ist äußerst nass und klebrig. Die feinen eingespülten Sedimente machen das Vorankommen schwer und diese Situation ändert sich im Streckenverlauf nicht.

Bogenmauerung aus Naturstein und Ziegel im Hauptstollen.

Parallel zum Hauptstollen verläuft ein um etwa 2 Meter höher gelegener Stollen. An dessen Anfang findet sich ein Betonformteil mit kreisrundem Ausschnitt. Es ist davon auszugehen, dass hier ein Ventilator für die Bewetterung installiert war. Der Querschnitt des Parallelstollens ist deutlich kleiner. Außerdem fällt er in Richtung Grubeninneres ab. Drei Querschläge verbinden den Parallelstollen mit dem Hauptstollen. Allerdings sind die Querschläge mit Trockenmauerungen zugesetzt, was im späteren Grubenbetrieb den Wetterzug lenken sollte. Gegenüber der einstigen Querschläge grenzen zwei kleinere Abbaue an den Parallelstollen an.

Der eingefärbte Riss des Tortenstollen
[Riss: Grün = Abbaue, Rot = Strecken, blaue Pfeile = Wasserverlauf und weiter Beschriftungen]

Zurück auf den Hauptstollen. Am Ende des Bogenausbaus findet sich am Stoß eine Steintafel mit der Jahreszahl 1927 und dem Namen M. Gnann. Hier endet der aufwendige Streckenausbau und geht in anstehenden Fels über.

Steintafel mit Inschrift am Stoß im Stollen.Steintafel mit Inschrift, welche zur besseren Lesbarkeit nachgezeichnet wurde.

Im weiteren Streckenverlauf stützen einzelne Trockenmauerungen die Stöße. Zwei Streckenabschnitte mussten auf wenigen Metern mit Türstockausbauten gesichert werden. Dabei kamen in kurzen Abständen Türstöcke aus massiven Stahlschienen zum Einsatz. Der firstenseitige Verzug erfolgte mit stählernen Wellplatten. Der Verzug zu den Stößen wurde mit Holzbrettern umgesetzt. Die Bretter sind längst verrottet und das anfangs zurückgehaltene Material drückt in die Strecke. Durch das eindringende Material hat sich der Stellenquerschnitt an dieser Stelle deutlich verringert. Hinter dem Schuttkegel staut sich das ohnehin ständig präsente Co2 an. Lag der Kohlendioxidwert vor dem Schuttkegel bei 1,5%, so stieg er dahinter auf über 2% an.

Massiver Türstockausbau mittels Stahlschienen und Wellblech im Stollen

Im weiteren Streckenverlauf gelangt man zum 4. Querschlag, welcher sich direkt am Erzlager befindet. An dieser Stelle sind Hauptstollen und Querschlag nur noch auf wenigen Metern befahrbar. Die Brüche sind auf dem Riss eingezeichnet. Ebenfalls der kleinere Parallelstollen trifft auf den 4. Querschlag und entwässert über diesen (blaue Pfeile im Riss). In geduckter Haltung gelangt man über den Parallelstollen zu den kleineren versetzten Abbaukammern.

Rechts die Versatzmauer vor den ehemaligen Abbau. Dahinter befindet sich der verfüllte Abbau.Links die Versatzmauer vor den ehemaligen Abbau mit Person als Größenvergleich. Dahinter befindet sich der verfüllte Abbau.

Nachdem der Abbau in den Kammern eingestellt wurde, verfüllte man diese mit Versatzmaterial. Die Versatzmauerungen, welche auf den Bildern zu erkennen sind, trennen die verfüllten Abbaue vom Stollen.

Hier nimmt der CO₂-Gehalt in der Atemluft ungemütliche Größenordnungen an und die Erkundungstour endet an dieser Stelle. Weitere Teile des Tortenstollens verweigern uns den Einblick. Es ist unklar, ob hier je neue Bereiche erschlossen werden können.

Album "Der Tortenstollen" erstellt am 11.07.2022 von Trümmer Lümmler
001-tortenstollen
002-tortenstollen
003-tortenstollen
004-tortenstollen
005-tortenstollen
006-tortenstollen
007-tortenstollen
008-tortenstollen
009-tortenstollen
010-tortenstollen
011-tortenstollen
012-tortenstollen
013-tortenstollen
014-tortenstollen
015-tortenstollen
016-tortenstollen
017-tortenstollen
018-tortenstollen
019-tortenstollen
Pin It
4.50 von 5 - 4 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Neue Kommentare

  • Trümmer Lümmler sagte Mehr
    Hallo Lea, ich habe damals bei der Luba angefragt. Die Firma hat ihren Sitz nebenan und dort kannst...
  • Lea sagte Mehr
    Hallöchen ich wollte Mal fragen ob man das Gelände betreten darf.

    Liebe Grüße 
  • Trümmer Lümmler sagte Mehr
    Dzięki za komentarz. Dziś trudno sobie wyobrazić, jak wtedy ludzie musieli ukrywać się w...

Wer schreibt hier?

truemmer luemmler profilbild

Ich freue mich, dass du hierher gefunden hast. Mein Name ist René und ich bezeichne mich als Altbergbau-Enthusiast. Diese Seite betreibe ich bereits seit Mai 2013 und als Grundlage dafür dient mir das Content-Management-System von Joomla Projekt.

Weiterlesen...

Gefahrenhinweis

Alle untertägigen Anlagen wie Bunker, Luftschutzstollen und Grubenbaue stellen ein hohes Unfallrisiko dar! Alle Beiträge auf dieser Seite beschäftigen sich ausschließlich mit dem geschichtlichen und handwerklichen Aspekt. Die Beiträge stellen keine Aufforderung oder Anregung zum Betreten solcher dar. Vnv-urbex.de beschäftigt sich vorrangig mit bergbaulicher Geschichte und möchte diese veranschaulichen und bewahren.  Vom eigenmächtigen betreten untertägiger Anlagen egal in welcher Form wird dringend abgeraten!

Siehe dazu auch: Gefahren im Altbergbau

Bewertungen zu vnv-urbex.de


Die Weiternutzung von Fotos, Videos, Grafiken und Texte nur nach Rücksprache mit mir! Vor dem illegalen Betreten nicht-öffentlicher Objekte und unterirdischen Anlagen wird gewarnt! 
This website is based on Joomla CMS, hosting at FC-Hosting and supported by forum.joomla.de | ©vnv-urbex.de by Trümmer Lümmler
Seit 03.05.2013 online