vnv urbex logo symbole orange schwarz kontaktformular
Raum H2SO4 - Der Batterieraum - Lost Place

Raum h2so4 - Der Batterieraum

Das Ziel, ein kleiner Batterieraum, welcher hier wahrscheinlich bereits um 1900 in Betrieb ging. Eine wahre Zeitkapsel, die das deutsche Erfindertum und die Industrialisierung der damaligen Zeit widerspiegelt.

Elektrizität erzeugt durch Wasserkraft und gespeichert in Bleiakkumulatoren

Vorab ein wenig Geschichte. Was sich heute für uns ganz normal anhört, war zur damaligen Zeit noch höchst innovativ und stellte einen Meilenstein in der Elektrifizierung dar.

1802 entwickelte Johann Wilhelm Ritter eine Vorform der heutigen Bleiakkus, wie sie in Pkws mit Verbrennermotor vorkommen. Es war nun erstmals möglich, elektrische Energie in ein wiederaufladbares Sekundärsystem zu speichern. Wilhelm Josef Sinsteden entwickelte 1854 den ersten praktisch nutzbaren Bleiakkumulatoren, welcher 1859 nochmals von Gaston Planté weiterentwickelt wurde. Diese Weiterentwicklung stellt bis heute die Grundlage unserer Bleiakkumulatoren dar.

Anfangs gab es kaum Verwendung für die Bleiakkumulatoren, doch 1866 entwickelte Werner von Siemens den elektrischen Generator. Es war jetzt möglich, elektrischen Strom mittels Generator zu erzeugen und in Bleiakkumulatoren zu speichern. Die Nachfrage nach Möglichkeiten zur Speicherung der elektrischen Energie stieg rasant an.

1880 wurde der Bleiakkumulator abermals entscheidend weiterentwickelt und 1882 gelang es Henri Tudor erstmals einen Generator mittels Wasserfall anzutreiben und die so erzeugte elektrische Energie in Bleiakkumulatoren zu speichern. Die gespeicherte Energie verwendete er für die Beleuchtung des Landsitzes seiner Eltern. Dieser war somit das erste private Gebäude in Europa, das durchgehend elektrisch beleuchtet werden konnte.

Die erste deutsche Akkumulatorenfabrik entstand im Jahr 1887, aus ihr entstand später der Varta Konzern. Im Jahr 1910 kamen bereits 70.000 Tonnen Blei in Bleiakkumulatoren zum Einsatz.

Zurück zum Batterieraum h2so4

Die Fabrik, zu der dieser Batterieraum gehört, wurde um 1850 errichtet. Der Fabrikbesitzer Arnold S. interessierte sich für innovative Neuerungen in der Technik. Vor allem hatte er Innovationen im Blick, welche die Produktivität seines Betriebes voranbringt.

Sicherlich erkannte er die enormen Möglichkeiten der elektrischen Energieerzeugung und Speicherung mittels Wasserkraft für seinen Betrieb. Etwa eine durchgängige Beleuchtung der Betriebsstätte war nun ohne Weiteres und kostengünstig möglich. Da sich das Betriebsgelände in unmittelbarer Nähe zu einem Fluss befand, beantragte Arnold S. bei den Behörden die Errichtung eines Turbinenhauses. Es ist davon auszugehen, dass in diesem Zuge auch der Batterieraum entstand. Eine genaue Jahreszahl kann allerdings nicht genannt werden. Anhand der zuvor aufgezählten Fakten und der vorfinde Situation, würde ich auf die Zeit um 1900 tippen.

Die Art der Kabelverlegung mittels Metalldraht und Isolierglocke war zu dieser Zeit ein gängiges Mittel. Später wurden die Kabel im sogenannten Bergmannsrohr verlegt.

Es ist wirklich ein kleines Wunder, dass dieser Raum bis heute existiert. Die hochwertigen Hölzer der Regale halten noch immer die schweren Bleiakkumulatoren und die kleinen Emailleschilder zeigen die Batterienummer an. Metalldrähte umschlingen die kleinen Isolierglocken und verlaufen frei durch den Raum.

Auch wenn der Stromfluss schon lange unterbrochen ist, sollte dieser geschichtsträchtige Ort mit seiner Einrichtung den Weg in ein Museum finden und dort ausgestellt werden.

Album "Raum h2so4 - Der Batterieraum" erstellt am 01.01.2023 von Trümmer Lümmler
001-schwefelsaeure
002-schwefelsaeure
003-schwefelsaeure
004-schwefelsaeure
005-schwefelsaeure
006-schwefelsaeure
007-schwefelsaeure
008-schwefelsaeure
009-schwefelsaeure
010-schwefelsaeure
011-schwefelsaeure
012-schwefelsaeure
013-schwefelsaeure
014-schwefelsaeure
Pin It
5.00 von 5 - 2 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Neue Kommentare

  • Trümmer Lümmler sagte Mehr
    Hallo Brigitte, vielen Dank und Glück Auf!
  • Brigitte58 sagte Mehr
    Tolle Fotos René!!! Klasse eingefangen. 
  • Trümmer Lümmler sagte Mehr
    Glück Auf Udo, das hört sich aber sehr interessant an. Hast du noch Kontakt zu der Person, die die...

Wer schreibt hier?

truemmer luemmler profilbild

Ich freue mich, dass du hierher gefunden hast. Mein Name ist René und ich bezeichne mich als Altbergbau-Enthusiast. Diese Seite betreibe ich bereits seit Mai 2013 und als Grundlage dafür dient mir das Content-Management-System von Joomla Projekt.

Weiterlesen...

Gefahrenhinweis

Alle untertägigen Anlagen wie Bunker, Luftschutzstollen und Grubenbaue stellen ein hohes Unfallrisiko dar! Alle Beiträge auf dieser Seite beschäftigen sich ausschließlich mit dem geschichtlichen und handwerklichen Aspekt. Die Beiträge stellen keine Aufforderung oder Anregung zum Betreten solcher dar. Vnv-urbex.de beschäftigt sich vorrangig mit bergbaulicher Geschichte und möchte diese veranschaulichen und bewahren.  Vom eigenmächtigen betreten untertägiger Anlagen egal in welcher Form wird dringend abgeraten!

Siehe dazu auch:

Jetzt bewerten

Bewertungen zu vnv-urbex.de


Die Weiternutzung von Fotos, Videos, Grafiken und Texte nur nach Rücksprache mit mir! Vor dem illegalen Betreten nicht-öffentlicher Objekte und unterirdischen Anlagen wird gewarnt! 
This website is based on Joomla CMS, hosting at FC-Hosting and supported by forum.joomla.de | ©vnv-urbex.de by Trümmer Lümmler
Seit 03.05.2013 online